Wissen

TOPFIRE ALS STANDARDFEUER

Die Asche im Feuerraum wird vor dem Aufbau des Startfeuers mit einem Schaber derart nach hinten geschoben, dass an der Vorderkante wenig, aber über dem Rüttelrost mind. 5 cm Asche, gut abdichtend, liegt. Beim Aufbau des Startfeuers legen Sie bitte 4-5 große Holzscheite, möglichst gut entflammbares Holz, quer in den Feuerraum das größte nach vorne! Das übliche Kleinholz-Zündfeuer wird dann auf diesen Holzstapel (nicht darunter) platziert. Das Feuer wird von oben angezündet = TOPFIRE!

Bitte, wenn nötig, die Ofentüre zunächst einen Spalt breit öffnen, um mehr Startluft (Blasebalgeffekt) zu bieten. Das Zugventil bleibt für die gesamte Feuerungsphase geöffnet. Das Feuer brennt von oben nach unten, um ein gutes Glutbett für die weitere Befeuerung zu bilden. Die Startfeuerphase mit spaltoffener Feuerungstür dauert ca. 30 Minuten. Wenn der Feuerraum ganz sauber gebrannt ist, ist dies ein Zeichen dafür, dass das ganze System Ofen, Rauchrohr und Schornstein auf eine gute Betriebstemperatur hochgeheizt ist. Der Schornsteinzug ist jetzt optimal! Die Brennraumtüre kann ganz geschlossen werden. Das Startfeuer brennt immer ohne Nachzulegen über 1-2 Stunden lang von oben nach unten!

Wenn dieses erste Feuer zur Flachfeuerung wird, reicht es, nur 2 Holzscheite alle 30 50 Minuten nachzulegen. Die sich selbsttätig öffnende und schließende DAN SKAN-Automatik sorgt für eine nachhaltige Verbrennung der Rauchgase, so dass diese nicht ungenutzt durch den Schornstein entweichen können = höchstmöglicher Wirkungsgrad!Wenn sich nach dem Abbrand des Startfeuers ein kräftiges Glutbett gebildet hat, können Sie auch Hartholz wie Buchen-, Eichenholz etc. quer in den Feuerraum nachlegen. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Holz gut trocken ist und immer mit Flamme brennt!

Nur die Flamme schafft die Heizleistung und sorgt für den Schornsteinauftrieb. Bitte legen Sie immer Ihr Holz bereits dann nach, wenn wenigstens noch kleine Flämmchen über dem Glutbett züngeln. Sind keine Flammen mehr vorhanden, ist der Schornsteinauftrieb = 0! Dann wird das Nachlegen von Brennmaterial zu einem Problem. DAN SKAN-Öfen sollten nicht am Ofen gedrosselt werden, da bei gedrosselter Verbrennungsluft Schadstoffe wie Kohlenwasserstoffe, Teeroxyde etc. entstehen, die zur Bildung von Festruß im Schornstein führen. Falls der Schornsteinauftrieb stark bzw. zu stark ist, sollte dieser nur über die Drosselklappe im Rohr reduziert werden! DAN SKAN-Öfen kann man auf Grund der intelligenten Automatik nicht fehlerhaft betreiben.

 

 

Richtiges Heizen mit Holz ist nahezu so umweltverträglich wie moderne Gas-Heizungsanlagen. Bis zu 80% der reinen Holzsubstanz verbrennen als gasförmige Bestandteile. Bei sauberer Verbrennung werden vorwiegend nur die Naturbestandteile des Baumes, Wasser, Kohlendioxyd und Mineralien freigesetzt.

Außerdem entweicht bei der Verbrennung von Holz immer nur so viel CO², wie der Baum zuvor durch Sonnenlicht (Photosynthese) beim Wachstum gebunden hat. Holz, das zur Feuerung genutzt wird, schließt ebenso wie die Holzverwesung im Walde einen natürlichen Kreislauf = CO² neutral!

Fossile Brennstoffe hingegen geben das von Ihnen vor 100- 300 Millionen Jahren gebundene CO² zusätzlich an die Atmosphäre ab und verstärken somit den Treibhauseffekt.